Die Bundesarbeitsgemeinschaft Humanistischer Studierender gründete sich im Januar 2018. Sie ist ein Gremium von Freiwilligen, welches die gemeinsamen Interessen aller an deutschen Universitäten operierender Gruppen, die sich sich ihrem Selbstverständnis nach als humanistisch, rationalistisch oder atheistisch definieren, sowie die Jungen Humanisten als Jugendverband des HVD, auf Bundesebene vertritt. 

Die BAG kämpft für eine gleichberechtigte Vertretung gegenüber und ein Ende der Bevorzugung von religiöser Gruppierungen im Hochschulwesen. Zentrale Anliegen sind hierbei gegenwärtig die Ungleichbehandlung in der Stipendienförderung, sowie der Mangel an Lehrstühlen für wissenschaftliche Humanistik an deutschen Universitäten im Vergleich zur konfesionell gebundenen Theologie.

Gleichsam ist die BAG interessiert daran, Rationalität, Wissenschaftlichkeit und Humanismus an Universitäten und in der Gesellschaft im Allgemeinen zu stärken. Hierzu beteiligt sie sich zum Beispiel am March for Science und dokumentiert die Arbeit der lokalen Hochschulgruppen. Sie ist darüber hinaus bemüht, die Datenbasis zur Anzahl konfessionsfreier und humanistischer Studierender an deutschen Universitäten, ihren Überzeugungen und Werten zu verbessern. Über den Koordinationsrat Säkularer Organisationen fördert die BAG den Kontakt zwischen Hochschulgruppen und den diversen Organisationen des humanistischen Spektrums. 

 

 
 

TObias Wolfram

Tobias studierte im Bachelor Soziologie und Politikwissenschaften und beendet gegenwärtig seinen Master in Statistik. An der HU Berlin engagiert er sich im Umfeld der dortigen Humanistischen Hochschulgruppe. Er ist weiterhin Vorstandsmitglied der Evolutionären Humanisten Berlin-Brandenburg, Teilnehmer am Dialog der Weltanschauungen der Stadt Berlin und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (Fowid). Gelegentlich schreibt er für den Humanistischen Pressedienst (hpd). Für die Bundesarbeitsgemeinschaft ist er primär für den Austausch mit den humanistische Organisationen und Hochschulgruppen verantwortlich.

 

 
 

Florian Chefai

Florian Chefai studiert Philosophie und Soziologie an der Universität Trier. Er ist Gründer und Vorsitzender der „Evolutionären Humanisten Trier“ und ist seit mehreren Jahren als Hochschulgruppensprecher in der Giordano-Bruno-Stiftung aktiv, wo er sich für die Interessen säkularer, humanistischer und konfessionsfreier Studentinnen und Studenten einsetzt. Außerdem arbeitet er beim Humanistischen Pressedienst (hpd) als stellvertretender Chefredakteur. Für die Bundesarbeitsgemeinschaft ist er für Strategie und langfristige Planung verantwortlich.
 

 

Laura Wartschinski

Laura Wartschinski studiert im Master Informatik und engagiert sich seit 2015 für die Humanistische Hochschulgruppe, die sie auch mit gegründet hat. Neben anderen Veranstaltungen organisiert sie beispielsweise jedes Jahr zur Sommer- und Wintersonnenwende die Secular Solstice als humanistische Feier. Außerdem vertritt sie die Säkular-Humanistische Liste im Studierendenparlament, wo sie sich  setzt sich dort für Demokratie und Transparenz ein. In der Bundesarbeitsgemeinschaft übernimmt sie die IT.

 

florian.png
 
tika.png
 
jonathan.png

Jonathan Verlohren

Jonathan studierte im Bachelor Volkswirtschaftslehre und absolviert derzeit das Masterprogramm „Economics and Management“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Vorstandsvorsitzender der studentischen Initiative Humboldt-Forum Wirtschaft und ist darüber hinaus Mitglied der Humanistischen Hochschulgruppe (SHBH) und der Partei der Humanisten (PdH). Als Stipendiat der Studienstiftung weiß er, welch großen Einfluss ein Begabtenförderungswerk auf die persönliche Weiterentwicklung haben kann. Für die Bundesarbeitsgemeinschaft ist er primär für die Akquise von prominenten UnterstützerInnen verantwortlich.